VivaWest Marathon 2018

Nach 4 Jahren Pause wieder ein Start in Gelsenkirchen. Schon in der Woche vor dem Lauf, war die Wettervorhersage ein großes Thema, man schrieb von 28 bis 30 Grad. So warm war es noch nie bei einem meiner Marathonläufe, ich habe mir da schon Gedanken gemacht, wie es wohl sein wird.
Sonntag, 27.05.2018, Raceday
Schon morgen hatten wir 27 Grad, Tendenz steigend. Mit 20 Min Verspätung ging es endlich auf die Strecke. Zu meinem Erstauen lief es problemlos, der „alte Körper“ schnurrte, wie ein Turbodiesel. 1:05 für die ersten 10km, 2:10 nach 20 Km, Halbmarathon 4 Min unter der Venlozeit und es lief weiter sehr gut. Mir machte die Wärme nichts aus, im Gegenteil, ich fand es einfach Klasse. Auf Zeche Prosper Haniel wurde ich mit Namen begrüßt, ebenso später im Nordsternpark. Es hat einfach Laune gemacht. Von mir aus großes Lob an den Veranstalter, es gab alle 3km etwas zu trinken, Wasser und Iso, ebenfalls waren alle 3 Km Duschen, die ich auch alle durchlaufen habe. Besser kann man seine Starter nicht versogen, Bravo! Bravo auch an die vielen Anwohner, die auch mit Wasser an der Strecke standen oder Duschen laufen ließen.
Vor dem Lauf hätte ich, auf Grund der Eindrücke im Training, nie gedacht, dass ich in der Lage sein werden die 42 Km in einem Tempo von 6:15 bis 6:20 Min/Km zu laufen.
Danke an VivaWest für das schöne Erlebnis, bei meinem 35. Marathonlauf.