Leipzig Marathon

9. April 2017
Marathon im Osten der Republik. Vorab gesagt, Leipzig ist eine tolle Stadt.

Zum Lauf:
Abholung der Startnummer am Vortag des Laufes in der Uni. Das größte Laufevent in Sachsen hatte ein kleine „Marathonmesse“. Beim Abholen der Startnummer bekamen wir einen ersten Eindruck wo wir waren, als uns ein Volunteer anblaffte, wo wir gefälligst warten sollten! Über die Vergangenheit des Mannes haben wir so unsere Spekulationen gemacht.
Race Day
Jetzt häuften sich die unangenehmen Erfahrungen, Rein zufällig erfuhren wir, dass die Kleidersackabgabe in der Uni war, ca. 1km vom Start entfernt. Nichts war ausgeschildert, nirgendwo ein Hinweis darauf, wir hätten schön gesucht am Start.
Zum Lauf: das übersichtliche Läuferfeld zieht sich schnell auseinander, so ist es nicht verwunderlich, dass man vor allem in der 2. Runde, einsam durch die Straßen läuft. Zuschauer gab es im Start/Zielbereich, sonst so gut wie keine.
Nach dem Lauf
Im Ziel gab es ein Medaille, so ist es üblich. Diese trug die Aufschrift „Finisher Leipzig Marathon 2017“ Hier gab es diese Medaille aber für alle Teilnehmer, wer 5km gewandert war bekam ein mit der Aufschrift: „Finisher….“ Als ich einen anwesenden Organisator darauf ansprach, meinte er nur, „das machen wir immer so!“
Es war auch kein Problem als Zuschauer diese Medaille zu bekommen, die wurden großzügig verteilt. Genau so großzügig ging man im „Finisherbereich“ mit den Getränken und der Verpflegung um. In der Schlange standen jede Menge „Zivilisten“, die Verpflegung war schon unter der Bevölkerung aufgeteilt, Pech für die Läufer..
Im Hotel habe ich mir erlaubt auf der Facebookseite vom Leipzig Marathon meine Kritik auszusprechen, vor allem, dass es mit den Medaillen ein Unding ist. Der Veranstalter hat schnell reagiert, eine Stunde später war mein Eintrag gelöscht und ich gesperrt für die Seite!!!

Unser Fazit: die haben nicht dazu gelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.